Zum Seiten-Ende Norderney - Chronik einer Insel
Fenster schliessen  

Geboren
1. Januar: Karl von Weber, deutscher Historiker († 1863)
1. Januar: Lionel Kieseritzky, französisch-polnischer Schachmeister († 1853)
3. Januar: Henriette Sontag, deutsche Opernsängerin († 1854)
9. Januar: Augustus Bradford, US-amerikanischer Politiker († 1881)
13. Januar: Michel Chevalier, französischer Ökonom und Freihändler († 1879)
14. Januar: John Bragg, US-amerikanischer Politiker († 1878)
14. Januar: Matthew Fontaine Maury, US-amerikanischer Marineoffizier und Hydrograph († 1873)
16. Januar: Bernhard von Neher, deutscher Maler († 1886)
19. Januar: Wenzel Heinrich Veit, tschechischer Komponist († 1864)
22. Januar: Antonio Caccia der Ältere, Schweizer Schriftsteller italienischer Sprache († 1875)
27. Januar: Juan Crisóstomo de Arriaga, spanischer Violinist und Komponist († 1826)
28. Januar: William Aiken Jr., US-amerikanischer Politiker († 1887)
3. Februar: Ansel Briggs, US-amerikanischer Politiker († 1881)
9. Februar: Friedrich August Bouterwek, deutscher Historienmaler († 1867)
10. Februar: Orville Hickman Browning, US-amerikanischer Politiker († 1881)
18. Februar: Georg Achleitner, österreichischer Jurist und Politiker († 1883)
18. Februar: Eduard Heis, deutscher Mathematiker und Astronom († 1877)
19. Februar: Johannes von Kuhn, deutscher Theologe († 1887)
21. Februar: Johann Georg Hiltensperger, deutscher Bauunternehmer († 1890)
25. Februar: Friedrich Welwitsch, österreichischer Afrikaforscher und Botaniker († 1872)
26. Februar: Masanori Abe, japanischer Adeliger († 1823)
28. Februar: Gustav Eduard Benseler, deutscher Altphilologe und Lexikograf († 1868)
3. März: Emil Adolf Roßmäßler, deutscher Naturforscher und Volksschriftsteller († 1867)
3. März: Karl Theodor Albert Liebner, deutscher lutherischer Theologe, Philologe und Historiker († 1871)
6. März: Elizabeth Barrett Browning, englische Dichterin († 1861)
9. März: Wilhelm Lindenschmit der Ältere, deutscher (Historien-)Maler († 1848)
10. März: Eduard Friedrich Weber, deutscher Physiologe und Arzt († 1871)
18. März: Johann Jakob Kraft, deutscher Weihbischof († 1884)
20. März: Désiré Nisard, französischer Literaturhistoriker († 1888)
21. März: Johannes Carl, deutscher evangelischer Theologe, Konsistorialrat und Dichter († 1887)
21. März: Benito Juárez, mexikanischer Präsident († 1872)
23. März: Hermann Ulrici, deutscher Philosoph († 1884)
28. März: Karl Friedrich Nägelsbach, deutscher Altphilologe († 1859)
28. März: Hans Victor von Unruh, preußischer Politiker und Regierungsrat († 1886)
2. April: Friedrich Halm, österreichischer Dichter und Dramatiker († 1871)
2. April: Gabriel Riesser, deutscher Rechtsanwalt und Politiker († 1863)
2. April: Giacomo Antonelli, römisch-katholischer Kardinal und Staatssekretär († 1876)
4. April: Claiborne Fox Jackson, US-amerikanischer Politiker († 1862)
6. April: Friedrich Ritschl, deutscher Sprachwissenschaftler († 1876)
8. April: Johann Maximilian von und zu Arco auf Valley, deutscher Gutsbesitzer und Politiker († 1875)
9. April: Isambard Kingdom Brunel, britischer Ingenieur († 1859)
10. April: Leonidas Polk, General der Konföderierten und anglikanischer Bischof († 1864)
11. April: Alexander Graf von Auersperg, österreichischer Dichter und Politiker († 1876)
11. April: Friedrich Constantin von Beust, deutscher Geologe und Jurist († 1891)
11. April: Pierre Guilleaume Fréderic Le Play, französischer Ingenieur, Ökonom, Soziologe und Sozialreformer († 1882)
11. April: Joseph A. Woodward, US-amerikanischer Politiker († 1885)
15. April: Émile Souvestre, französischer Roman- und Bühnendichter († 1854)
22. April: Moody Currier, US-amerikanischer Politiker († 1898)
23. April: Conrad Abée, kurhessischer Politiker und Minister († 1873)
23. April: Wilhelm Wackernagel, deutscher Schriftsteller und Germanist († 1869)
25. April: Robert von Prittwitz und Gaffron, preußischer Regierungspräsident in Schlesien († 1889)
25. April: Wilhelm, Braunschweiger Herzog († 1884)
28. April: Rudolf Christian Böttger, deutscher Chemiker und Physiker († 1881)
29. April: Ernst von Feuchtersleben, österreichischer Popularphilosoph († 1849)
2. Mai: Charles Gleyre, Schweizer Maler († 1874)
4. Mai: William Fothergill Cooke, englischer Erfinder († 1879)
8. Mai: António José de Ávila, portugiesischer Politiker († 1881)
8. Mai: Johann Friedrich Kittl, tschechischer Komponist († 1868)
12. Mai: Georg Adolf Erman, deutscher Physiker († 1877)
15. Mai: Christopher Robinson, US-amerikanischer Politiker († 1889)
20. Mai: John Stuart Mill, englischer Philosoph und Ökonom († 1873)
26. Mai: Louis-Marie-Joseph-Eusèbe Caverot, französischer Kardinal und Erzbischof von Lyon († 1887)
26. Mai: Vinzenz Jakob von Zuccalmaglio, deutscher Schriftsteller und Dichter († 1876)
29. Mai: Karl Bötticher, deutscher Architekt, Kunsthistoriker und Archäologe († 1889)
1. Juni: Samuel Arnold, US-amerikanischer Politiker († 1869)
1. Juni: Théodore Maunoir, Mitbegründer des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz († 1869)
2. Juni: Rudolf Anger, deutscher Theologe und Philosoph († 1866)
2. Juni: Theodor Avé-Lallemant, deutscher Musikkritiker und Musikschriftsteller († 1890)
7. Juni: Domenico Consolini, italienischer Kurienkardinal († 1884)
9. Juni: Ernst von Bibra, Naturforscher und Schriftsteller († 1878)
9. Juni: Ludwig III., Großherzog von Hessen-Darmstadt († 1877)
12. Juni: John August Roebling, deutsch-amerikanischer Ingenieur († 1869)
13. Juni: Bernard ter Haar, niederländischer reformierter Theologe, Kirchenhistoriker und Dichter († 1880)
18. Juni: Abijah Gilbert, US-amerikanischer Politiker († 1881)
18. Juni: Julius Köbner, Mitbegründer der deutschen Baptistengemeinden († 1884)
21. Juni: Johanne Christiane Apitzsch, Robert Schumanns Geliebte, Muse und Mutter seiner Tochter Ernestine († 1838)
21. Juni: Émile de Girardin, französischer Verleger († 1881)
22. Juni: Magnús Eiríksson, isländischer Theologe und religiöser Schriftsteller († 1881)
24. Juni: John Cummins Edwards, US-amerikanischer Politiker († 1888)
27. Juni: Augustus De Morgan, englischer Mathematiker († 1871)
27. Juni: Carl August Dohrn, deutscher Entomologe († 1892)
6. Juli: Charles J. Faulkner, US-amerikanischer Politiker († 1884)
7. Juli: Michele Amari, italienischer Geschichtsforscher und Orientalist († 1889)
14. Juli: Benning W. Jenness, US-amerikanischer Politiker († 1879)
16. Juli: Alexander Iwanow, russischer Landschaftsmaler († 1858)
19. Juli: Alexander Dallas Bache, US-amerikanischer Physiker († 1867)
19. Juli: Lorenz Diefenbach, deutschnationaler Schriftsteller und Sprachwissenschaftler († 1883)
22. Juli: Johann Kaspar Zeuß, deutscher Philologe († 1856)
23. Juli: Charles Stoddart, britischer Diplomat († 1842)
2. August: Alexander von Soiron, Abgeordneter in der Frankfurter Nationalversammlung († 1855)
10. August: Carl Franz Wilhelm Edel, deutscher Jurist und Politiker († 1890)
10. August: Paul-Eugène Lequeux, französischer Architekt († 1873)
10. August: Julius Weisbach, deutscher Mathematiker und Ingenieur († 1871)
11. August: Willem Hendrik de Vriese, niederländischer Mediziner und Botaniker († 1862)
17. August: Johann Kaspar Mertz, slowakischer Komponist und Gitarrist († 1856)
17. August: Karl von Schrenck von Notzing, bayerischer Politiker († 1884)
20. August: Leopold Bornitz, deutscher Arzt und Schriftsteller († 1853)
21. August: Johannes Frederik Fröhlich, dänischer Komponist († 1860)
22. August: Thomas B. Butler, US-amerikanischer Politiker († 1873)
5. September: Louis Juchault de Lamoricière, französischer General und Staatsmann († 1865)
6. September: Catherine Esther Beecher, US-amerikanische Schriftstellerin († 1878)
7. September: Christian August Friedrich Peters, deutscher Astronom († 1880)
13. September: Carl Anton Christian Agthe, deutscher Theologe und Pädagoge († 1876)
16. September: Fjodor Fjodorowitsch Andresen, russischer Maler († 1880)
17. September: Guillaume-Benjamin Duchenne, französischer Physiologe († 1875)
18. September: Heinrich Laube, deutscher Schriftsteller und Dramatiker († 1884)
19. September: Fabre Geffrard, haitianischer Politiker († 1879)
27. September Eberhard Anheuser, deutscher Unternehmer und Brauereibesitzer († 1880)
29. September: Friedrich Feuerbach, Philologe und Philosoph († 1880)
3. Oktober: Oliver Cowdery, Mitbegründer der Mormonenbewegung († 1850)
13. Oktober: Otto Unverdorben, Kaufmann und Apotheker († 1873)
14. Oktober: Alexander Carl Friedrich von Arentschildt, hannoverscher und preußischer Generalleutnant († 1881)
14. Oktober: Preston King, US-amerikanischer Politiker († 1865)
16. Oktober: William P. Fessenden, US-amerikanischer Politiker († 1869)
24. Oktober: Friedrich Ludwig Niemann, Industrieller in Essen-Horst († 1889)
25. Oktober: Max Stirner, deutscher Philosoph und Journalist († 1856)
30. Oktober: Edward Junius Black, US-amerikanischer Politiker († 1846)
8. November: Herman Merivale, englischer Staatsbeamter und Autor († 1874)
8. November: Emil Pfeifer war ein deutscher Unternehmer der Zucker- und Motorenindustrie († 1889)
20. November: Jean Hippolyte Michon, französischer Schriftsteller und Begründer der modernen Graphologie († 1881)
21. November: Adolf Harleß, deutscher protestantischer Theologe († 1879)
22. November: Lafayette S. Foster, US-amerikanischer Politiker († 1880)
23. November: Francis Ormand Jonathan Smith, US-amerikanischer Politiker († 1876)
24. November: William Webb Ellis, englischer Geistlicher, angeblicher Erfinder des Rugby († 1872)
24. November: Omar Pascha, türkischer General und Renegat († 1871)
4. Dezember: Portus Baxter, US-amerikanischer Politiker († 1868)
6. Dezember: Gilbert Duprez, französischer Operntenor und Komponist († 1896)
11. Dezember: Hermann von Abich, deutscher Mineraloge, Geologe und Forschungsreisender († 1886)
11. Dezember: Heinrich Aemilius August Danz, deutscher Rechtsgelehrter († 1881)
12. Dezember: François Blanc, französischer Mathematiker und Finanzier († 1877)
14. Dezember: Ernst Casimir II. zu Ysenburg und Büdingen, Fürst zu Ysenburg und Büdingen († 1861)
17. Dezember: Johann Christian Friedrich Tuch, deutscher Orientalist († 1867)
18. Dezember: Thomas Davis, US-amerikanischer Politiker († 1895)
20. Dezember: Joseph W. Chalmers, US-amerikanischer Politiker und Jurist († 1853)
25. Dezember: Auguste Anicet-Bourgeois, französischer Theaterdichter († 1871)
26. Dezember: Karl Ernst Georges, deutscher Altphilologe, Lehrer und Lexikograf († 1895)
27. Dezember: Ramón Cabrera y Griño, Heerführer der spanischen Karlisten († 1877)
27. Dezember: Ferdinand Gustav Kühne, deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker († 1888)

Genaues Geburtsdatum unbekannt
Alcée Louis la Branche, US-amerikanischer Politiker († 1861)
Felipe Santiago de Salaverry, peruanischer General und Staatspräsident von Peru 1835/1836 († 1836)

Gestorben
6. Januar: Johann Heinrich Riesener, deutschstämmiger Ebenist und Möbelkünstler (* 1734)
12. Januar: Manuel Abad y Lasierra, spanischer Bischof (* 1729)
16. Januar: Nicolas Leblanc, französischer Arzt und Chemiker (* 1742)
23. Januar: William Pitt der Jüngere, britischer Premierminister (* 1759)
26. Januar: Richard Law, US-amerikanischer Jurist und Politiker (* 1733)
26. Januar: Johann Christoph Friedrich Schulz, deutscher evangelischer Theologe (* 1774)
2. Februar: Daniel Rogers, US-amerikanischer Politiker (* 1754)
3. Februar: Nicolas Edme Restif de la Bretonne, französischer Schriftsteller (* 1734)
6. Februar: Abiel Foster, US-amerikanischer Politiker (* 1735)
13. Februar: Sámuel Ambrózy, ungarischer Theologe (* 1748)
24. Februar: Collin d'Harleville, französischer Dramatiker
26. Februar: Thomas Alexandre Dumas, französischer General, Vater von Alexandre Dumas dem Älteren und Großvater von Alexandre Dumas dem Jüngeren (* 1762)
3. März: Heinrich Christian Boie, deutscher Schriftsteller und Herausgeber (* 1744)
13. März: James McLene, US-amerikanischer Politiker (* 1730)
19. März: James Jackson, US-amerikanischer Politiker (* 1757)
23. März: George Frederick Pinto, englischer Komponist (* 1785)
30. März: Georgiana Cavendish, Duchess of Devonshire, englische Adelige (* 1757)
2. April: Werner Marx, Generalvikar in Köln (* 1746)
2. April: Karl Heinrich Seibt, deutscher Pädagoge und katholischer Theologe (* 1735)
4. April: Carlo Gozzi, italienischer Autor und Dramatiker (* 1720)
9. April: Wilhelm V., Statthalter der Niederlande (* 1748)
9. April: Johann Ernst Schulz, deutscher evangelischer Theologe (* 1742)
10. April: Horatio Gates, US-amerikanischer General im Unabhängigkeitskrieg (* 1726)
26. April: Wenzel Bernard Ambrozy, böhmischer Historienmaler (* 1723)
27. April: Amalie von Gallitzin, Mitbegründerin des "romantischen" Katholizismus (* 1748)
30. April: Onogawa Kisaburo, Sumōringer und fünfter Yokozuna (* 1758)
7. Mai: Heinrich Wilhelm von Huth, dänischer General der Artillerie (* 1717/1712?)
9. Mai: Eiler Christopher von Ahlefeldt, deutsch-dänischer Amtmann (* 1736)
15. Mai: James Watson, US-amerikanischer Politiker (* 1750)
31. Mai: Urban Bruun Aaskow, dänischer Mediziner (* 1742)
31. Mai: George Macartney, britischer Staatsmann, Kolonialbeamter und Diplomat (* 1737)
31. Mai: Michael von Melas, österreichischer General (* 1729)
5. Juni: Gabriel François Doyen, französischer Maler (* 1726)
8. Juni: Johann La Roche, österreichischer Schauspieler (* 1745)
21. Juni: Johann Ignaz Schiffermüller, österreichischer Autor und Zoologe (* 1727)
21. Juni: Xaver, sächsischer und polnischer Prinz (* 1730)
23. Juni: Mathurin-Jacques Brisson, französischer Zoologe und Naturphilosoph (* 1723)
4. Juli: Karl Ernst von Dobschütz, schlesischer Gutsbesitzer, Falschmünzer, Staatsverbrecher (* 1753)
25. Juli: Friedrich Gustav Arvelius, estnisch-deutschbaltischer Schriftsteller und Volksaufklärer (* 1753)
26. Juli: Karoline von Günderrode, deutschsprachige Schriftstellerin (* 1780)
2. August: Johann Heinrich Vincent Nölting, deutscher Theologe und Philosoph (* 1736)
3. August: Michel Adanson, französischer Botaniker (* 1727)
10. August: Michael Haydn, österreichischer Komponist (* 1737)
18. August: Johann August Arens, deutscher Architekt, Landschaftsgestalter und Maler (* 1757)
22. August: Jean-Honoré Fragonard, französischer Maler (* 1732)
23. August: Charles Augustin de Coulomb, französischer Physiker (* 1736)
26. August: Johann Philipp Palm, Nürnberger Büchhändler (* 1766)
9. September: William Paterson, US-amerikanischer Staatsmann, Richter am Supreme Court (* 1745)
10. September: Johann Christoph Adelung, deutscher Bibliothekar, Sprachforscher (* 1732)
10. September: Johann Anton Leisewitz, deutscher Autor, Jurist und Schriftsteller (* 1752)
13. September: Charles James Fox, britischer Staatsmann und Redner (* 1749)
28. September: Wolfgang Heribert von Dalberg, Intendant des Nationaltheaters in Mannheim (* 1750)
10. Oktober: Louis Ferdinand von Preußen, Sohn des Prinzen Ferdinand von Preußen (* 1772)
18. Oktober: Friedrich Wilhelm Carl von Schmettau, deutscher Kartograf (* 1743)
21. Oktober: Henry Knox, erster US-amerikanischer Kriegsminister (* 1750)
26. Oktober: John Graves Simcoe, Vizegouverneur von Oberkanada (* 1752)
28. Oktober: Charlotte Turner Smith, Dichterin und Schriftstellerin (* 1749)
30. Oktober: Friedrich Gabriel Resewitz, Pädagoge und Bildungspolitiker (* 1729)
31. Oktober: Sophie Mereau, deutsche Schriftstellerin der deutschen Romantik (* 1770)
1. November: Ludwig Zöschinger, deutscher Geistlicher, Komponist und Organist (* 1731)
5. November: Franz Novotny, rumäniendeutscher Kirchenmusiker und Komponist (* 1748)
10. November: Karl Wilhelm Ferdinand, preußischer Feldmarschall (* 1735)
10. November: Claude-Nicolas Ledoux, französischer Architekt (* 1736)
11. November: Fra Diavolo, Straßenräuber und Widerstandskämpfer (* 1760)
11. November: Joseph Gottlieb Kölreuter, deutscher Botaniker und Professor (* 1733)
1. Dezember: Johann August Urlsperger, deutscher Theologe und Prediger (Pietist) (* 1728)
9. Dezember: Franz, Herzog von Sachsen-Coburg-Saalfeld (* 1750)
14. Dezember: John Breckinridge, US-amerikanischer Politiker (* 1760)

Katastrophen
2. September: Beim Bergsturz von Goldau, bei dem sich an der Südflanke des Rossberges im Kanton Schwyz beinahe 40 Millionen m³ Nagelfluhgestein von der Gnipenspitze auf einer circa 20° talwärts geneigten Gleitbahn über stark durchfeuchteten tonigen Zwischenschichten in Bewegung setzen und ungefähr 1000 Meter ins Tal stürzen, kommen 457 Menschen ums Leben, über 100 Häuser, 220 Ställe und Scheunen sowie zwei Kirchen und zwei Kapellen wurden zerstört. Die Dörfer Goldau und Röthen sind verschwunden, und der Lauerzersee verkleinert sich um ein Siebtel seiner Fläche. Augenzeugen berichten, der Bergsturz habe eine 20 Meter hohe Flutwelle ausgelöst. Es ist dies neben dem Basler Erdbeben 1356 die schwerste Naturkatastrophe in der Geschichte der Schweiz.

Quelle: www.norderney-chronik.deLogo der Chronik© 2002-2019 H.-H. BartyZum Seitenanfang