Zum Jahr1398Zum Jahr 1797Zum Jahr 1849Zum Jahr 1862Zum Jahr 1873Zum Jahr 1948Zum aktuellen Jahr PDF-Download Sitemap Hilfe

Klick Insel/Stadt | Insel und Küste | Die Inselwache

Norderney Kurier (Serie erschien vom 04.07.2014 - 06.03.2015)

Kindererholungsheim Seehospiz wird Kaserne
Soldaten werden in dem Gebäudekomplex untergebracht - 135 Norderneyer aus allen Schichten arbeiten zusammen

Auch das Kindererholungsheim Seehospiz Kaiserin Friedrich wird zu Beginn des Krieges beschlagnahmt. Leider sind auch hier keine Unterlagen in der Verwaltung des Kinderheims über die Einquartierung der Norderneyer Inselwache vorhanden. In der Chronik zur 125-Jahr-Feier steht nur: Ab 1914 bis 1918 sind die Unterlagen verloren gegangen. Erwähnt wird aber, dass das Kinderheim für militärische Zwecke der Inselwache und als Ortslazarett genutzt wurde. Die Bilder in den laufenden Folgen zeigen, wie die zirka 135 Norderneyer Männer in den vier Kriegsjahren von 1914 bis 1918 der Kasernierung dort gelebt haben.

Jann Berghaus schreibt in seiner Erzählung "Weltkrieg 1914-1918":
"Als Unterkunft für das Militär diente das Seehospiz Kaiserin Friedrich, die große, bedeutsame Kinderheilanstalt. Die dort anwesenden Kinder, über 300, wurden aufs Festland gebracht und das weiträumige Gebäude, ein großer Komplex, konnte für militärische Zwecke in Anspruch genommen werden. Von den älteren Soldaten wurde es naturgemäß als angenehm empfunden, dass sie mit ihren Familien in enger Verbindung bleiben konnten."

"Heel alleen"

Eine Überlieferung über ein Gespräch zwischen zwei Ehefrauen, deren Männer im Seehospiz einquartiert sind, lautet:
"Mien Mann wahnt nu ok in de Kasern Seehospiz un hier bi uns in Huus is so veel Arbeit. Wo sall dat bloot gahn mit de Kinner un all dat Weestwark un vör’t Tuun sitt ik nu ok heel alleen!"

Über das Geschehen während dieser Zeit hat der Unteroffizier Hermann Boomgarden (privat Baustoffhändler in der Winterstraße) ein kleines Fotoalbum erstellt. Boomgarden hat die Aufnahmen mit einer "Agfa-Box" gemacht. Leider hat er die Bilder nicht beschriftet, sodass es heute nach 100 Jahren vieler Nachforschungen bedurfte, um es für die Nachwelt zu erhalten. Mit dieser Dokumentation ist das 100 Jahre alte Fotoalbum wieder zum "Leben" erweckt worden.

Inspektion

Nach der Einquartierung im Seehospiz stellten sich die Männer hinter dem Bürogebäude in feldmarschmäßiger Ausrüstung zur Inspektion durch ihren jetzigen Hauptmann Schütze und den Norderneyer Kompanieführer Feldwebel- Leutnant Beckmann vor. Wenn man heute die Bilder betrachtet, ist es schon bemerkenswert, dass 135 Norderneyer aus allen Schichten der Inselbevölkerung viele Jahre zusammen leben mussten. Für die Führungskräfte war es sicher nicht immer einfach, die Disziplin der Leute aufrechtzuerhalten. Nur wenn man die Mentalität der Leute kennt, geht diese Kameradschaft in Ordnung. Denn es waren Männer aus der Dorfgemeinschaft.

"Zeppelin L 16"

Gesehen wurde auch, wie das Luftschiff L 16 das Hospizgelände überfliegt. Das Marineluftschiff wurde am 23. September 1915 in Dienst gestellt und überflog bei einem Übungsflug zum ersten Mal die Ostfriesischen Inseln, dabei auch Norderney. "Zeppelin L 16" wurde für Bombenabwürfe gegen England eingesetzt. Im Winter 1916/17 hat es zu den deutschen Inseln Versorgungsflüge durchgeführt. Am 8. Februar 1917 gab es eine Landung auf Juist. Es war die einzige Landung auf einer Ostfriesischen Insel. Stationiert war das Luftschiff in Hage.

Seehospiz Kaiserin Friedrich

Das Seehospiz Kaiserin Friedrich auf Norderney wurde zu Kriegszeiten zweckentfremdet. Die 300 anwesenden Kinder mussten aufs Festland umsiedeln, damit der große Gebäudekomplex zur Unterbringung der Soldaten auf der Insel frei wurde. Auch ein Ortslazarett wurde in dem Haus untergebracht.

Hauptmann Schütze und Feldwebel - Leutnant Beckmann

In feldmarschmäßiger Ausrüstung stellen sich die Männer am Seehospiz dem Hauptmann Schütze und Feldwebel - Leutnant Beckmann zur Inspektion vor.

Luftschiff "Zeppelin L 16"

Das Luftschiff "Zeppelin L 16" über dem Hospizgelände. Sowohl für Bombenabwürfe gegen England als auch als Versorgungsflieger im Winter kam es zum Einsatz.


Die Inselwache

Teil 1 - (04.07.2014)
Teil 2 - (11.07.2014)
Teil 3 - (18.07.2014)
Teil 4 - (25.07.2014)
Teil 5 - (01.08.2014)
Teil 6 - (08.08.2014)
Teil 7 - (15.08.2014)
Teil 8 - (22.08.2014)
Teil 9 - (29.08.2014)
Teil 10 - (05.09.2014)
Teil 11 - (12.09.2014)
Teil 12 - (19.09.2014)
Teil 13 - (26.09.2014)
Teil 14 - (02.10.2014)
Teil 15 - (10.10.2014)
Teil 16 - (17.10.2014)
Teil 17 - (24.10.2014)
Teil 18 - (31.10.2014)
Teil 19 - (07.11.2014)
Teil 20 - (14.11.2014)
Teil 21 - (21.11.2014)
Teil 22 - (28.11.2014)
Teil 23 - (05.12.2014)
Teil 24 - (12.12.2014)
Teil 25 - (19.12.2014)
Teil 26 - (02.01.2015)
Teil 27 - (09.01.2015)
Teil 28 - (16.01.2015)
Teil 29 - (23.01.2015)
Teil 30 - (30.01.2015)
Teil 31 - (06.02.2015)
Teil 32 - (13.02.2015)
Teil 33 - (20.02.2015)
Teil 34 - (27.02.2015)
Teil 35 - (06.03.2015)
 Die Inselwache Logo der Chronik© 2002-2018 H.-H. Barty Zum Seitenanfang