Zum Jahr1398Zum Jahr 1797Zum Jahr 1849Zum Jahr 1862Zum Jahr 1873Zum Jahr 1948Zum aktuellen Jahr PDF-Download Sitemap Hilfe

Klick Insel/Stadt | Insel und Küste | Die Inselwache

Norderney Kurier (Serie erschien vom 04.07.2014 - 06.03.2015)

Ältere Schüler und Lehrlinge bekommen militärische Unterweisung - wie das Blautal zu seinem Namen gekommen ist

Ende September 1914 wurde auf Norderney eine Jugendwehr gegründet. Seit 1907 existierten einige Jugendwehr-Kompanien in Deutschland. Nach einem Erlass des Reichskriegsministers Erich von Falkenhayn wurden nach Ausbruch des Krieges überall aus jungen Männern freiwillige Jugendwehren gegründet. Das Bestreben dieser Organisation auf Norderney war zum Wohl der Inselwache und der ganzen Gemeinde auf Norderney. Aufgenommen wurden die älteren Schüler der Volks- und Mittelschule sowie die Lehrlinge von Norderneyer Betrieben. Heute kann man die damalige Jugendwehr mit den Flakhelfern der Hitlerjugend im Dritten Reich sowie der GST in der ehemaligen DDR vergleichen. Ausbilder auf Norderney waren reguläre Soldaten der Marine-Artillerie und des Heeres sowie einige Schullehrer der höheren Klassen. Ihre Uniformierung bestand aus einer schwarzen Hose, einer grünen Uniformjacke, dazu den Lettow-Vorbeck-Hut und eine schwarz-weiße (Preußenfarben) Armbinde mit der Aufschrift "Deutsche Jugendwehr". Nach einer Überlieferung hat die "Blaue Division der Jugendwehr gegen die Rote Division" im heutigen Blautal ihre "Kriegsspiele" durchgeführt, dabei gewann fast immer die "Blaue Division". Deshalb auch der Name für dieses Dünental: "Blautal".

Am 23. September 1914 konnte man in der Badezeitung lesen: "Der bisherige Inselkommandant Herr Rittmeister Freiherr v. Solemacher wurde zum Adjutanten des Generalgouverneurs Freiherr v. d. Goltz in Brüssel ernannt. Herr Rittmeister v. Solemacher versammelte gestern Nachmittag um 4 Uhr die Inselwache und die neu gebildete Jugendwehr auf dem Marktplatze (Anmerkung: Zu dieser Zeit hatte der Kurplatz den Namen Marktplatz) und verabschiedete sich von den Mannschaften."

Weiter ist zu lesen: "Die Jugendwehr wurde noch im Besonderen darauf hingewiesen, dass in ihr die Zukunft des Volkes ruhe. Nach einem dreifachen Hurra auf den obersten Kriegsherrn erhielt die Jugendwehr das von Fräulein Vissering entworfene und von hiesigen Damen gestickte Abzeichen: eine weiße Armbinde mit dem eisernen Kreuz und der Inschrift Deutsche Jugendwehr - Mit Gott für König und Vaterland". Nach dieser Zeremonie stellte sich die neu gegründete Jugendwehr vor dem Portal des Kurhauses auf und der Fotograf machte zur Erinnerung ein Bild. Dieses Foto bekam jeder "Jungmann" ausgehändigt.

Auch von der Volksschulklasse 1917 mit ihrem Lehrer Christian de Boer gibt es ein Bild (siehe oben rechts). Das Alter der Jungen war im Allgemeinen 14 Jahre, wenn sie die achtjährige Schulzeit ohne Sitzenbleiben durchgestanden hatten. Mit 14 kamen sie dann in die Lehre. Die Volksschüler bekamen meistens eine dreieinhalbjährige Handwerkerlehre bei Norderneyer Unternehmen und blieben somit auf der Insel. Auch in ihrer Lehrzeit mussten sie jeden Sonnabendvormittag wieder das Schulgebäude betreten, denn im ersten Stock (Nordseite) war die Berufsschule untergebracht. Ein Teil der Schullehrer war gleichzeitig auch Berufsschullehrer.

Bewundernswert ist,wie ihre Eltern sie trotz Mangel an allem Nötigen des Alltages zu diesem Schulabschluss kleiden konnten. Wenn man auf dem Bild in ihre Gesichter sieht, kann man erkennen, dass es den Jugendlichen schon bewusst war, dass ihre Zukunft nicht allzu rosig aussehen würde. Die Notzeit auf der Insel war voll im Gange und später folgte die Inflationszeit. Alle Jungen auf dem Bild haben ihren Weg gefunden.

Exerzierübungen

Dieses Foto ist eine Postkarte aus Friedenszeiten, zirka um 1910. Hier wurden am Strand vor der Kaiserstraße Exerzierübungen abgehalten. Alle hatten ein Holzgewehr. Es sind alles Jugendliche, die auf der Insel als Gast waren, denn die Norderneyer Jugendwehr wurde erst zu Beginn des Krieges gegründet. Die Postkarte stammt aus dem Archiv von Jochen Pahl.

Volksschulklasse 1917

Die Volksschulklasse 1917 mit ihrem Lehrer Christian de Boer. Das Alter der Jungen war im Allgemeinen 14 Jahre, wenn sie die achtjährige Schulzeit ohne "Sitzenbleiben" durchgestanden hatten. Ob den Jugendlichen bewusst war, dass ihre Zukunft nicht allzu rosig werden würde?

Jugendwehr

Die neu gegründete Jugendwehr: Gruppenbild 1915 vor dem Kurhausportal.

Blaue und Rote Division

In der sogenannten Blauen und Roten Division wurden Norderneyer Jugendliche (14 bis 16 Jahre alt) für die vormilitärische Ausbildung auf freiwilliger Basis ausgebildet. Sie trugen schwarze Hosen und grüne Uniformjacken, dazu den Lettow-Vorbeck-Hut. Die auf dem Bild abgebildeten Norderneyer hatten den Dienstgrad Jungmann.


Die Inselwache

Teil 1 - (04.07.2014)
Teil 2 - (11.07.2014)
Teil 3 - (18.07.2014)
Teil 4 - (25.07.2014)
Teil 5 - (01.08.2014)
Teil 6 - (08.08.2014)
Teil 7 - (15.08.2014)
Teil 8 - (22.08.2014)
Teil 9 - (29.08.2014)
Teil 10 - (05.09.2014)
Teil 11 - (12.09.2014)
Teil 12 - (19.09.2014)
Teil 13 - (26.09.2014)
Teil 14 - (02.10.2014)
Teil 15 - (10.10.2014)
Teil 16 - (17.10.2014)
Teil 17 - (24.10.2014)
Teil 18 - (31.10.2014)
Teil 19 - (07.11.2014)
Teil 20 - (14.11.2014)
Teil 21 - (21.11.2014)
Teil 22 - (28.11.2014)
Teil 23 - (05.12.2014)
Teil 24 - (12.12.2014)
Teil 25 - (19.12.2014)
Teil 26 - (02.01.2015)
Teil 27 - (09.01.2015)
Teil 28 - (16.01.2015)
Teil 29 - (23.01.2015)
Teil 30 - (30.01.2015)
Teil 31 - (06.02.2015)
Teil 32 - (13.02.2015)
Teil 33 - (20.02.2015)
Teil 34 - (27.02.2015)
Teil 35 - (06.03.2015)
 Die Inselwache Logo der Chronik© 2002-2018 H.-H. Barty Zum Seitenanfang