Katastrophenfluten und extreme Sturmfluttiden der Nordsee
bis 11. Jahrhundert / 12. Jahrhundert / 13. Jahrhundert / 14. Jahrhundert / 15. Jahrhundert / 16. Jahrhundert
17. Jahrhundert / 18. Jahrhundert / 19. Jahrhundert / 20. Jahrhundert / 21. Jahrhundert
Datum (Name) Gebiet, Auswirkungen
März 1318 Belgische und niederländische Küste.
23. November 1334
(Clemensflut)
Belgische und niederländische Küste.
Vermutete Erweiterung des Jadebusens
1. November 1341
(Allerheiligenflut)
Belgische und niederländische Küste, möglicherweise auch Nordfriesland.
15.–17. Januar 1362
(Zweite Marcellusflut, Erste Grote Mandränke)
Schleswig-Holstein und Ostfriesland.
Untergang der nordfriesischen Uthlande, Entstehung der Insel Strand und der Halligen, Rungholt versinkt, 30 bis 40 Dörfer werden aufgegeben; angeblich 100.000 Tote. Westermarsch bei Norden überschwemmt; am Jadebusen lediglich entwurzelte Bäume.
9. Oktober 1374
(Erste Dionysiusflut)
Belgische, niederländische und deutsche Küste.
Erweiterung der Leybucht bis zur Stadt Norden, Untergang des Dorfes Westeel bei Norden; vermutete Erweiterung der Harlebucht
8./9./10. Oktober 1375
(Zweite Dionysiusflut)
Deutsche Küste.
Deichbrüche bei Lütetsburg und Bargebur, die Wellen reichen bis an die Mauern des Dominikanerklosters in Norden
9. Oktober, 15./16. November 1377
(Dionysius- oder Martiniflut)
Flandern, Dollart.
Vermeintliche Sturmflut mit der symbolischen Jahreszahl 77, doch Verwechslung mit 1374 und 1375
21./22. Januar 1393 (Vinzenzflut) Belgische und niederländische Küste, möglicherweise auch Nordfriesland.
17. Januar 1396
(Antoniflut)
Belgische, niederländische und norddeutsche Küste.
In Hamburg viele Leute ertrunken